Nachhaltigkeit und Gesundheit

 

 

Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Schritte tun,
können sie das Gesicht der Welt verändern.”

(Stefan Zweig)

 

Leben auf Pump

Rechnererisch gesehen war am 1.8. 2018 der Tag, an dem der Verbrauch der Ressourcen, welche die Erde innerhalb eines Jahres regenieren kann, aufgebraucht waren.

Die nächsten 5 Monate leben wir vom Kapital. Im Jahr 2000 lag dieser Tag auf dem 1.10.

Stellen wir uns ein Konto vor. Wir haben über viele Jahrzehnte (die Erde über viele Jahr Millionen) gespart und soviel Kapital angehäuft, das wir bequem bis zu unserem natürlichen Tod von den Zinsen leben können und auch unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Doch wir haben viele Wünsche und geben Ihnen nach. 10 Monaten später sind die Jahreszinsen aufgebraucht und wir leben vom Kapital. 8 Jahre später, reichen die Zinsen nur noch 7 Monate und die restlichen 5 Moonate verbrauchen wir Kapital.

Noch 1969 haben wir der Erde etwas mehr gelassen, als wir verbrauchten. 1976 fing das System an zu kippen.

Wir verbrauchen inzwischen weltweit 1,7 mal mehr Wald, mehr Fisch, mehr Ackerland, stoßen mehr Co2 aus, als die Erde regenerieren kann um stabil zu bleiben.

Burn out

Die Regenerationsfähigkeit der Erde nimmt ab, so wie Zinsen weniger werden, wenn das Kapital sinkt., Früher oder später zu dem was wir beim Menschen - Burn out – nennen, bei den Finanzen Überschuldung. Menschen, wissen wie schlimm das ist und wielange es braucht um wieder zurück ins Leben zu finden. Nicht wenige kündigen dabei ihre Arbeitsstelle. Firman gehen an Überschuldung Pleite. Manche halten sich noch einige Zeit künstlich über Wasser mit Tabletten oder Krediten.

Im Prinzip gehen wir in unserer Leistungsgesellschaft mit uns selber so um, wie mit der Erde. Um unser „Leistungssoll“ zu erfüllen, halten wir künstlich unsere Leistungen hoch, mobilisieren unsere Energiereserven durch Stressreize, Kaffee usw. und wenn das nicht mehr geht durch Medikamente, statt uns an unserer tatsächlichen Leistungsfähigkeit zu orientieren. Dazu muss man nicht Manager sein, denn Burn-out beginnt im Kopf.

Das Burn-out unserer Erde beginnt in unseren Köpfen.

Ihr fordern wir Leistungen jenseits ihrer Leistungsfähigkeit ab. Wie Sie reagieren wird, wissen wir nicht. Was wirklich passiert, wenn sie sich nicht mehr gegen die Sonneneinstrahlung schützen kann, wenn durch das Abholzen der Wälder, der Sauerstoffbedarf nicht mehr gedeckt werden kann, wenn die der Luft und Erde zugeführten Giftstoffe Regeneration verhindern – so wie beim Menschen Aufputschmittel die Erholung verhindern- wird sie ihre „Arbeitsstelle“ kündigen müssen um sich zu regenieren. Ob wir als Menschheit das überleben? Ehrlich, ich möchte es nicht ausporbieren.

 

Gesundheit

Wer bis hier her gelesen hat, der hat eine Vorstellung davon, was unsere Gesundheit damit zu tun hat.

Dabei ist noch nicht mal die Rede von den gesundheitlichen Folgen des Klimawandels.

Allergien

Anfang der 1990 Jahre waren 9,6 % der deutschen Bevölkerung von Allergien betroffen,

Ende der 90iger/Anfang 2000 bereits 14,5 % (quelle Wikipedia) heute: 32%

Heute ist nachgewiesen das Umweltbelastungen, Giftstoffe und veränderte Pollen, so wie eine denaturierte Nahrung dafür mitverantwortlich ist.

Das gleiche gilt für Krebs und viele andere immer häufiger auftretende Erkrankungen.

Schadstoffbelastungen im Essen/Trinken, Kleidung, Kosmetika usw. sind Verursacher, genauso wie unsere unausgeglichene leistungsorientierte Lebensweise.

Die fehlende Natur und Natürlichkeit mindert unsere Regenerationsfähigkeit.

 

Nachhaltigkeit

Infolgedessen liegt es nicht nur in unseren Interesse die „Erde zu retten“, sondern es ist eine gesundheitliche Notwendigkeit, eines jeden von uns.

Ökologischer Fußabdruck, so wird der Verbrauch der Ressourcen genannt bei der Herstellung und dem Konsum eines Produktes.

Je größer er ist, desto mehr verbraucht er Ressourcen, je kleiner, desto mehr trägt er zur Erhaltung und Gesundung bei.

Wir sind ALLE ein Stückchen Natur und ein Teil des Öko-kreislaufes, ob wir wollen oder nicht.

Uns als solche wahrzunehmen und bewußter zu leben ist ein Stück Gesundheit.

 

Frei nach dem Motto:

Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten,
die viele kleine Schritte tun,
können sie das Gesicht der Welt verändern.”

(Stefan Zweig)

In diesem Teil meines Bloges werde ich mich diesem Thema widmen und Ihnen Tipps und Tricks für Nachhaltigkeit im Alltag geben, sowie tiefergehende Informationen.

Wer Gesundheit ganzheitlich sieht, kommt auch an diesem Thema nicht vorbei.

 

Ihre Anita Draken

Fotos: pixabay free

Hier finden Sie uns:

Naturheilpraxis

Anita Draken

Lüttelforst 338

41366 Schwalmtal

Kontakt

Rufen Sie an unter:

02163/1537

oder nutzen Sie das

 Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hainbuchenhaus Anita Draken